Fehler!

Fehler: Das VisitorStats-Modul ist auf einen Datenbankfehler gestoßen.

W.STURM GesmbH : Purinject Hydrogel,
Das Unternehmen Kontakt Suchen Sitemap
W.STURM Ges.m.b.H
A 4614 Marchtrenk | Roseggerstrasse 102
Tel.: **43/*7243/58531-0 | E-Mail:
 
Seite drucken

Purinject Hydrogel

Lösungsmittelfreies 1-Komponenten-Polyurethan-Einspritzsystem, wobei in Abhängigkeit von der Wassermenge ein stabiler und flexibler Polyurethanschaum oder ein Elastomergel gebildet wird.
Anwendung: mit einer 1-Komponenten-Pumpe oder mit einer 2-Komponenten-Pumpe, wobei Wasser als zweite Komponente eingesprizt wird.

Wasserabdichtung Injektionsharz Purinject Polyurethanschaum Elastomergel

Anwendungen

  1. Abdichten großer Leckstellen
    Aufgrund seiner starken Reaktion in Kombination mit Wasser eignet sich das PURINJECT Hydrogel hervorragend zum Abdichten sehr großer Leckstellen bis zu einem Verlust von 5 m³/Minute. In diesem Fall gelangt das Produkt unverdünnt zum Einsatz (1:1 oder 100 % Harz)
  2. Abdichten leckender Dehnungsfugen
    Aufgrund der hervorragenden Schaumeigenschaften, der Flexibilität und der guten Haftung eignet sich das Hydrogel hervorragend zum Abdichten von Dehnungsfugen. In diesem Fall verwendet man das Produkt in einem Verhältnis von 1:4 oder 1:5 (Harz/Wasser)
  3. Als wasserdichte Membran oder Schirminjektion
    Aufgrund der geringen Viskosität der Wasser/Harz-Mischung kann das System als Gelmembran an der positiven Seite einer Betonstruktur (von der negativen Seite aus) zur Anwendung gelangen. Hier gilt ein Verhältnis von 1:10. Das Gel füllt die Hohlräume im Aggregat (beispielsweise Sand hinter einer Betonmauer) auf, so dass kein Wasser eindringen kann. Dabei werden Löcher in die Betonwand gebohrt und dann die Mischung mittels Stopfmaschinen eingespritzt.
  4. Als wasserdichte Membran in Backsteinwänden
    Aufgrund der geringen Viskosität in Kombination mit der langen Standzeit kann das System als vertikale Sperrwand in Backsteinbauten zur Anwendung gelangen. Die Mischung füllt die Hohlräume und Fugen in der Backsteinmauer auf und hindert somit das Wasser am Eindringen. Hierbei wird eine Mischung von 1:12 oder 1:13 verwendet. Dabei werden Löcher bis zu einer Tiefe von 80 % der Wandstärke beziehungsweise bis auf 5 cm von der Außenwand gebohrt. Die Mischung wird mithilfe von Stopfmaschinen eingespritzt.
  5. Gelverkapselung
    Aufgrund der geringen Viskosität in Kombination mit der guten Haftung eignet sich das System für das „Gelverkapselungsverfahren“, wobei die Hohlräume mit Gel gefüllt werden. (beispielsweise laminierte Betonplatten). Dabei gilt ein Verhältnis von 1:10.
  6. Abdichten kleinerer Hohlräume und Leckstellen
    Aufgrund der starken Reaktivität gegenüber Wasser lässt sich das System perfekt mit dem einen oder anderen Trägermaterial verwenden (beispielsweise Lappen), die in das reine Harz eingetaucht werden. Auf diese Weise lassen sich kleinere Leckstellen, beispielsweise rund um Rohrdurchgänge, stopfen. Verhältnis 1:1.
  7. In Kombination mit Injektionsschläuchen
    Aufgrund der geringen Viskosität und der langen Standzeit eignet sich das System hervorragend für die präventive oder kurative Wasserabdichtung mithilfe von Injektionsschläuchen, die in neue Strukturen eingebaut werden. In diesem Fall erfolgt vorher oder nachher die Injektion in einem Verhältnis von 1: 12 oder 1:13.

    In Abhängigkeit von der jeweiligen Situation kann das Hydrogel mit einer (für Hochdruck geeigneten) 1-Komponenten-Pumpe oder mit einer 2-Komponenten-Pumpe verpumpt werden, wobei Wasser als zweite Komponente eingesprizt wird.

    Nach der Injektion muss die Pumpe erst mit Wasser und dann mit PURCLEAN gereinigt werden.

Zusammensetzung

Das System besteht aus einem lösungsmittelfreien Isocyanat auf MDI-Basis und reagiert nur dann, wenn es mit Wasser in Berührung kommt. Dabei wird in Abhängigkeit von der jeweiligen Wassermenge ein fester, gleichzeitig jedoch flexibler Schaum oder ein Elastomergel gebildet.

Wie funktioniert das PURINJECT HYDROGEL?

Bei diesem System handelt es sich um ein hydrophiles Polyurethan- Vorpolymer, das mit Wasser reagiert und:

Anwendungsvorschriften

Bei korrekter Applikation besitzt das Hydrogel hervorragende Haftungseigenschaften und bildet eine sehr feste gummiartige Membran, die das Wasser unverzüglich stoppt.

Die Anwendung dieses Systems richtet sich nach der zu erwartenden Wassermenge. Das System kann als Ein-Komponenten-System direkt in den Riss oder die Fuge injiziert werden, oder es kann als Zwei-Komponenten-System mit einer Zwei-Komponenten-Pumpe verwendet werden, wobei Wasser als zweite Komponente injiziert wird.

Tabelle: Zeiten und Schaumverhältnis je nach dem Verhältnis zwischen Harz und Wasser

Harz/Wasser Aufrahmzeit Gelierzeit Endprodukt
1:1 20-30 Sek 50-60 Sek Schaum
1:4 60-80 Sek 110-130 Sek Festes Gel
1:5 80-100 Sek 120-140 Sek Festes Gel
1:10 3-4 Min 6-8 Min Gel
1:12 4-6 Min 14-16 Min Gel
1:15 14-16 Min 35-40 Min Weiches Gel
Zeiten gemessen bei 20 °C
Aufrahmzeit: Zeit, innerhalb der die Mischung zu schäumen beginnt
Gelierzeit: Zeit, in der die Mischung nicht mehr läuft

Technische Daten

Verpackung

Metalldose – 2,5 kg oder 25 kg

Aufbewahrung

Bei korrekter Anwendung sind die Komponenten sehr stabil.

Die Produkte sind temperatur- und feuchtigkeitsempfindlich. Die Lagerung erfolgt vorzugsweise bei einer Temperatur von maximal 30°C und mindestens 10°C.

Um eine optimale Aufbewahrung zu gewährleisten und sicherzustellen, dass keine Feuchtigkeit eindringen kann, werden gebrauchte Dosen vorzugsweise mit Stickstoff gefüllt und dann gut versiegelt.

Sicherheit

Beim Umgang mit dem Produkt sind die normalen hygienischen Vorsorgemaßnahmen zu berücksichtigen, beispielsweise wäscht man sich die Hände vor dem Essen oder Rauchen. Die Hände werden zunächst mit
wasserfreiem Reinigungsmittel gewaschen; danach kann man Seife und Wasser verwenden. Zu vermeiden sind das Einatmen der Dämpfe, der Haut- und Wundkontakt sowie das Verschlucken. Die Produkte nur in gut belüfteten
Räumlichkeiten verwenden. Vor der Verwendung die Sicherheitsdatenblätter durchlesen.

 

Letzte Änderung: 17.06.2008